11 März 2012

Litauen zum Elften

Botschafterehepaar Mindaugas Butkus und Jūratė Butkienė
empfangen die Gäste
(links: Militärattaché Oberst Klaidas Tolys)
Als am 11.März 1990 Litauen die Erneuerung seiner Unabhängigkeit, und damit die Loslösung von der Sowjetunion proklamierte, war auch die Unterstützung von deutscher Seite zunächst unsicher. Regierungsamtlich sorgte man sich eher um "Gorbi", dessen angeblicher Ausspruch "wer zu spät kommt den bestraft das Leben" wohl nicht für die Unterstützung der Sajudis, der litauischen Unabhängigkeitsbewegung gelten sollte. Eine wochenlange Wirtschaftsblockade Gorbatschows gegen Litauen folgte, und erst die glücklichen Umstände des gescheiterten Putsches gegen Gorbatschow selbst brachte im August 1991 die Wende hin der diplomatischen Anerkennung auch durch Deutschland.

Heute sind die regierungsamtlichen Beziehungen weitaus selbstverständlicher. Umfangreiche Wirtschaftskontakte sind hinzugekommen. Litauen ist Mitglied von Europäischer Union und NATO, man kennt sich gut. Darauf wies auch Botschafter Mindaugas Butkus am vergangenen Donnerstag hin, als sich über 250 Gäste in Berlin im Gästehaus der Commerzbank, direkt neben dem Brandenburger Tor versammelten.
Zu sehen war auch eine neu zusammengestellte Ausstellung zur Geschichte der Beziehungen zwischen Deutschland und Litauen, die den Schwerpunkt auf die zurückliegenden 100 Jahre legt.
ein Foto aus der neuen deutsch-litauischen Ausstellung:
DDR-Staatsratsvorsitzender Honecker besucht
Vilnius, u.a. aus Anlaß der Städtepartnerschaft mit Erfurt
Und Botschafter Butkus wies in seiner Ansprache auf das Thema hin, das die litauische Diplomatie im Hinblick auf die internationalen Beziehungen am meisten beschäftigt: schon 2013 wird Litauen für ein halbes Jahr die Präsidentschaft der Europäischen Union übernehmen, und dafür möchte man gut gerüstet sein.
Kommentar veröffentlichen