13 Januar 2011

Verhängnisvolle Panzertechnik

Aus Anlaß des Jahrestages der Unruhen von Vilnius am 13.Januar 1991, als gewaltsam versucht wurde Litauens Weg zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit doch noch aufzuhalten, hier ausnahmesweise mal ein Verweis auf die russische Nachrichtenagentur NOVOSTI (siehe Pressemeldung vom 12.1.11). 
Was anderswo als "Blutsonntag" bezeichnet wird (14 Tote, Hunderte von Verletzten), ist immerhin der heutigen russischen Dimplomatie Anlaß zum Mittrauern: "Die Botschaft der Russischen Föderation trauert wie alle anderen um die damals ums Leben gekommenen Menschen und spricht ihren Angehörigen tiefempfundenes Beileid aus" (so zitiert es NOVOSTI). Und weiter, zu den konkreten Ereignissen:
"In der Nacht zum 13. Januar rückte eine Kolonne sowjetischer Panzertechnik ins Zentrum der litauischen Hauptstadt. Bei der Verteidigung des Parlaments und des Fernsehturmes kamen 14 Menschen ums Leben, die teilweise von Panzern überrollt und teilweise erschossen wurden."

Panzertechnik also. Fahrzeuge, auf "automatik" gestellt? Wie es wirklich war - dazu würde man sich wirklich eine kritische Auseinandersetzung Russlands mit der eigenen Geschichte wünschen - zum Beispiel dem sowjetischen Teil davon. Immerhin wurde eine gemeinsame litauisch-russische Historikerkommission eingesetzt, um Klärung zu schaffen, was die Ereignisse in Vilnius angeht. Aber das bringt nicht immer etwas - die Nachbarn Estland und Lettland haben da unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Aber man spricht miteinander. Vielleicht hat das zur Folge, dass in solchen Pressemitteilungen wenigstens nicht steht: die Litauer waren selbst schuld. 

Chronik der Ereignisse aus litauischer Sicht   

der Filmausschnitt dazu, der bei YouTube ins Netz gestellt wurde, stammt aus dem für den WDR produzierten Film "Die baltischen Staaten (1-3) - Litauen" von Andrea Reischies.
Kommentar veröffentlichen