21 August 2015

Litauischer Bernstein, teurer Bernstein

Werden die Souvenirs in Litauen demnächst erheblich teurer werden? Jedenfalls sind erhebliche Steuererhöhungen für die Bernsteingewinnung im Gespräch - Bernstein wird ja nicht nur, wie manche vielleicht glauben, von Sammeln am Strand gefunden, sondern auch in großen Mengen aus oberflächennahen Bernsteinschichten abgebaut. Wie das genau vor sich geht, haben die litauischen Bernsteinmuseen anschaulich (auch auf Deutsch) dargestellt (siehe Webseite). Diesen Angaben zufolge wird nahe des Ortes Prikulė schon seit Mitte des 19.Jahrhunderts industriell nach Bernstein gesucht, damals mit dampfbetriebenen Bernsteinbaggern.

Bernsteinstaub wurde ja angeblich früher als Opfer für die Götter verwendet - heutzutage wird das Opfer eher der Steuerbehörde gemacht. Die Bemessungsgrenze liegt dabei bei 40mm (0,4cm): Stücke die kleiner sind, sollen laut einem Vorschlag des litauischen Umweltministeriums künftig pro Kilogramm 280 Euro Steuerabgabe verpflichten, größere Stücke sogar 900 Euro.

Auf 120 Tonnen Berntstein wird das Vorkommen bei Juodkrante geschätzt. Gegenwärtig liegt der Steuersatz für jedes Kilogramm Bernstein auf 20,22 Euro. Die neuen Steuersätze würden also eine erhebliche Steigerung der Steuerbelastung bedeuten. Litauen hofft, aus dem Abbau dieses Bernsteins 21 Millionen Euro Steuereinnahmen zu erzielen - 70% dafür ginge dann ins Staatssäckel, 20% könnte die Gemeinde vor Ort verwenden und 10% würde dem Umweltschutz zu Gute kommen. 
Da seit der gespannten Situation mit Russland litauische Unternehmer nicht mehr so leicht an Lizenzen für den Import von Bernstein aus dem Gebiet Kaliningrad (Königsberg) gelangen können, wo 95% des Weltvorkommens von Bernstein vermutet werden, könnte litauischer Bernstein damit vor nicht unerheblichen Preissteigerungen besonders für den Verkauf von Souvenirs und Schmuck stehen (siehe "Baltic Course", "LRT", "Delfi")
Litauische Umweltschutzbehörden fordern zudem Einschränkungen der Bernsteingewinnung, falls dadurch "Natura2000"-Schutzgebiete betroffen sein sollten (siehe Umweltministerium). Nachdem der Import von Rohbernstein aus dem Kaliningrad-Gebiet von den russischen Wirtschaftssanktionen erfasst worden war, hatte das Ministerium Gutachten in Auftrag gegeben, ob und wenn ja wo Litauen sich selbst mit Bernstein versorgen könnte.
Kommentar veröffentlichen