11 August 2006

Europas Kulturhauptstadt Vilnius - erste Vorbereitungen

Für Litauen - und ganz besonders für Vilnius - wird das Jahr 2009 ganz sicher ein kultureller Höhepunkt werden: Vilnius selbst wird 1000 Jahre alt (1009 erste Erwähnung in den Quedlinburger Annalen), und Litauen hat erfolgreich Vilnius als Europäische Kulturhauptstadt 2009 beworben.

Es war eine gemeinsame Bewerbung mit Linz in Österreich im Rahmen eines neu eingeführten Verfahrens,
in dem sich immer eine Stadt aus einem "alten" EU-Mitgliedsland zusammen mit einem der seit 2004 neuen EU-Länder bewirbt. Und beide Städte nehmen die Vorbereitungsphase sehr ernst und sind bereits in die erste Phase der Aktivitäten gestartet.
Zwar sind noch nicht sehr viele Materialien in Deutsch oder Englisch herausgegeben worden, und auf der Webseite der Stadt Vilnius ist immer noch die alte allgemeine Ankündigung des Bewerbungskonzepts vom September 2005 zu lesen. Aber wer Vilnius kennt (die Altstadt ist ja Teil des Weltkulturerbes, und jeder Besuch bringt neue Einblicke), der ist sicher ganz gespannt auf das, was nun für 2009 "ausgebrütet" wird. "Kreativität und Vitalität" soll das Motto heißen.

Inzwischen hat auch Linz die ersten Gespräche in Vilnius geführt, denn beide Städte wollen ja mindestens im Jahr 2009 intensiv kooperieren.
Die Intendantin und studierte Kunsthistorikerin Giedrė Kabašinskienė weilte kürzlich einige Tage in Linz, und auch der stellvertretende Intendant des Teams aus Linz, Ulrich Fuchs, hat die litauische Haupststadt inzwischen schon besser kennengelernt. Ein Bericht dazu ist auf der Linzer Webseite nachzulesen. "Ich will in Vilnius nicht ziellos durch die Quartiere gehen, sondern spüren, wie die Stadt atmet und riecht", schreibt Ulrich Fuchs dort. Nun, Gerüche wird eine Webseite leider nicht wiedergeben können (außer man denkt an leckeres litauisches Essen ...), aber einige Themen, die beide Seiten so bewegen im Vorfeld, sind dort schon erfreulicherweise nachzulesen. Die Transparenz, die sich da von Seiten der "Macher" gegenüber dem "Publikum" andeutet, ist durchaus nicht bei allen Städten wiederzufinden, die Kulturhaupstadt schon waren oder es gerne noch werden wollen. Eher "bottom-up" als andersrum, da sind sich die Linzer Partner mit den litauischen Kulturschaffenden offensichtlich einig.

So ist auch der Wille beider Seiten vielleicht verständlich, dass nicht nur Events der Hochkultur das ereignisreiche Jahr 2009 prägen sollen, sondern auch soziale Themen. "Die Infrastruktur- und vor allem die sozialen Probleme in der litauischen Gesellschaft sind so gewaltig, dass es nicht einfach ist, deutlich zu machen, dass die besondere Herausforderung des Jahres 2009 auch dafür ein Katalysator sein kann", so drückt es Ulrich Fuchs in seinem Bericht aus.
Angekündigt wird auch, dass Judith Lewonig, die bereits seit einigen Jahren in Vilnius lebt, für die Linzer den Kontakt dort halten und auch von den Aktivitäten berichten wird. Ein bekanntes Gesicht für "Insider" und deutschsprachige Litauen-Fans also, denn sie war vorher für die inzwischen in finanzielle Schwierigkeiten gekommene "Baltische Rundschau" als Journalistin aktiv. Also: wir warten gespannt auf Neuigkeiten!
Kommentar veröffentlichen