16 Februar 2011

Heidelberg flaggt

Heute, am Jahrestag der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom 16.Februar 1918, hängt die litauische Flagge vor dem Rathaus von Heidelberg. Warum? Städtepartnerschaften gibt es zwar in Heidelberg auch, aber (noch) nicht mit baltischen oder litauischen Partnern.

Damit soll ein Zeichen der Völkerverständigung in einem zusammenwachsenden Europa gesetzt werden, heißt es in einer Erklärung der Stadtverwaltung. Und weiter wörtlich: "Viele Menschen aus Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU)  leben und arbeiten in Heidelberg. Das hängt mit Heidelbergs internationaler Ausrichtung und mit den zahlreichen weltweit beachteten Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen in Heidelberg zusammen. Die EU-Bürger/-innen fühlen sich in Heidelberg wohl und tragen entscheidend zu der besonderen Atmosphäre der Toleranz bei, die in Heidelberg herrscht."

An den Nationalfeiertagen aller EU-Mitgliedsstaaten hisst die Heidelberger Stadtverwaltung vor dem Rathaus die Nationalflagge des entsprechenden Landes sowie die europäische Flagge.
Ganz im Gegensatz dazu müssen aber offenbar andere Dezernate der Stadtverwaltung noch viel dazulernen: so weist der "Bericht zur sozialen Lage in Heidelberg" (im Internet als PDF in der Fassung mit angeblichem Stichtag des 31.12. 2006 erhältlich) Litauer noch unter "Nicht-EU-Ausländern ehemaliger SU-Staaten" aus und schmeisst diese in einen Topf mit Armenien, Aserbeidschan, Estland (!), Georgien, Kasachstan, Krigisien, Lettland (!), Republik Moldau, Russische Förderation, Tatschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan und Belarus zusammen. Alle die für eine solche Darstellung Verantwortlichen sind wohl heute mal besonders aufgefordert, sich zur litauischen Fahne und zum EU-Mitgliedsland seit 2004 ein paar mehr Gedanken zu machen ....

Immerhin gibt es aber in Heidelberg auch eine Förderung in Höhe von bis zu 1500Euro für integrationsfördernde Veranstaltungen (siehe Infos des Ausländerbeirats) - sicher eine gute Unterstützung für interkulturelle Gruppen, die sich selbst und ihr Herkunftsland in Heidelberg einmal darstellen möchten.
2007 wurde außerdem auch schon einmal Herausragendes zwischen Heidelberg und Litauen prämiert: die Litauerin Angele Jelagaite wurde mit dem DAAD-Preis für ausländische Studierende aufgrund exzellenter akademischer Leistungen und besonderes kulturelles und soziales Engagement ausgezeichnet und setzte sich für die Hochschulpartnerschaft zwischen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Universität Vilnius ein.
Kommentar veröffentlichen