02 Mai 2009

Litauen feiert in Quedlinburg

Die traditionsbewußte Stadt Quedlinburg hat sich auf das 1000-jährige Jubliläum der ersten urkundlichen Erwähnung Litauens gut eingestellt.
Auf der Internetseite der Stadt steht zu lesen: "Die erste urkundliche Erwähnung des Landes bezieht sich auf eine markante Eintragung in den Quedlinburger Annalen. Dort heißt es: 'Der heilige Erzbischof und Mönch Bruno, zubenannt Bonifacius, wurde an den Grenzen von Pruscia und Litauen von den Heiden mit 18 seiner Gefährten enthauptet und kam am 9. März im elften Jahre seiner Bekehrung in den Himmel.' Damit verdankt Litauen seine 1000-Jahr-Feier dieser Hinrichtung."

Neueste Forschungen vermuten übrigens, dass diese Quedlinburger Annalen höchstwahrscheinlich von einer Frau geschrieben wurden. Die wichtigsten Infos aus litauischer Sicht sind auf einer Internetseite lietuvai1000.lt - die allerdings noch etwas unvollständig wirkt ("German version under construction", und Projektbeschreibungen ausschließlich in Litauisch).

Der Quendlinburger Bürgermeister Eberhard Brecht empfing auch zum 1.Mai litauische Gäste, unter anderem Litauens Botschafter Mindaugas Butkus. Bis Ende des Jahres sind in Quedlinburg noch einige weitere Veranstaltungen mit Litauen-Bezug geplant (siehe Pressemitteilung). Ende August wird im Schloßmuseum eine Ausstellung zur Geschichte Litauens eröffnet, begleitet von einem Jubiläumskonzert im Rahmen des Quedlinburger Musiksommers. Ende Oktober ist dann noch "Art Quitilinga" zu beachten, ebenfalls mit Beteiligung aus Litauen.

Kommentar veröffentlichen