07 Mai 2007

Kulturhauptstädte machen Europa

Am 24.-26.April 2007 fand in Essen die dritte gemeinsame Tagung der aktuellen und zukünftigen Kulturhauptstädte statt. Erstmals wurde eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, deren Wortlaut auf jetzt auf der Webseite "Kultur macht Europa" nachzulesen ist.
Gleich zwei Städte aus den baltischen Staaten haben bei der Erklärung mitgewirkt: Außer Liverpool und Stavanger (Kulturhauptstädte 2008), Essen, Pécs, und Istanbul (2010), auch Linz und Vilnius für 2009 und Turku und Tallinn (2011 ).

Betont wird unter anderem, dass:
- über die Rolle der Kultur in der urbanen Gesellschaft neu nachgedacht werden soll
- eine nachhaltige Erneuerung der Kulturpolitik angestrebt wird,
- eine Balance der Betonung von Lokalem und Europäischen versucht werden soll, und
- Veränderungen im Zuge der Globalisierung und Digitalisierung nicht mehr aufzuhalten seien, und daher der kreative Sektor vorangebracht werden muss, auch indem man voneinander lernt.


Am 7. und 8.Juni findet in Berlin der Kongreß "Kultur macht Europa" statt. (das Programm dazu findet sich
HIER)

Unterdessen trafen sich der litauische Ministerpräsident Gedeminas Kirkilas und der österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in Wien zu Gesprächen zur wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit beider Länder (siehe auch: Österreich-Journal). Die Perspektive ist auch hier auf die beiden Kulturhauptstädte Linz und Vilnius im Jahr 2009 ausgerichtet.

Österreich würde in Litauen vor allem wegen seiner Literatur und seiner Musik geschätzt, so zitiert das Österreich-Journal. Die Berge, die Berge, wo aber bleiben die Berge? Außer der landschaftlichen Schönheit hängen für die Litauer damit ja wohl auch noch ein paar Arbeitsplätze in der Gastrowirtschaft er Alpen damit zusammen, oder?
Kommentar veröffentlichen