04 April 2005

Deutsche Banken fördern Naturzerstörung in der Ostsee

Pressegespraech am Donnerstag, den 7. April 2005,
10:30 Uhr im Duesseldorfer Landtag, Raum E1 - D06

Oelkredite der Landesbanken bedroht Weltnaturerbe an der Ostsee

im Jahr 2000 wurde die einzigartige Naturlandschaft Kurische Nehrung an der Grenze zwischen Litauen und Russland von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklaert. Deshalb brach ein Sturm internationaler Proteste aus, als die russische Firma Lukoil ihre Plaene bekannt gab, im Rahmen des sogenannten "D6-Projekts" unmittelbar vor der Kurischen Nehrung Oel zu foerdern. Unterstuetzung fuer seine Expansionsplaene fand Lukoil u.a. bei der WestLB. Trotz der Einfuehrung der “Equator Principles" als Umweltstandards scheut sich die WestLB immer noch nicht, mit Kunden zusammenzuarbeiten, die internationale Umweltkonventionen missachten und einmalige Naturschutzgebiete zerstoeren. Neben der WestLB haben u.a. auch die Bayerische Landesbank und die Landesbank Hessen-Thueringen Kredite fuer Lukoil bereitgestellt.
Inzwischen hat sich die UNESCO zur Wort gemeldet und verlangt die Vorlage einer grenzuebergreifenden Umweltpruefung. Russland und Litauen muessen diese bis zum Juli vorlegen.Auf Einladung von Urgewald berichten Umweltschuetzer aus Litauen und Russland in einem Pressegespraech ueber die Umweltfolgen der Lukoilaktivitaeten und den aktuellen Konflikt um die Kurische Nehrung. An dem Gespraech nehmen u.a. die russische Traegerin des “Baltic Sea Award" Alexandra Koroleva von der Organisation Ecodefense teil und Linas Vainius , der fuer eine von Litauens angesehensten Umweltorganisationen die Kampagne gegen das D6-Projekt leitet.

Weitere Infos: heffa@urgewald.de

Heffa Schuecking, Urgewald, Tel: 02583-1031 oder 0160-96761436
Kommentar veröffentlichen